Ladies In Farming at Women Farmers Events

English, Deutsch weiter unten

Lately, I attended two Women Farmer events to talk about my travel experiences and share inspiration: the LTO Noord „Vrouw & Bedrijf“ Netwerkdag in Heerenveen, Netherlands on 31 March where I gave a workshop and the German-speaking conference „Women move agriculture – Agriculture moves women“ from 4 to 6 April in Schwäbisch Hall, Germany.

The topic of the LTO Noord event in the Netherlands was „Across borders“. Therefore, the European dimension of Ladies In Farming was fitting perfectly. As a main topic I chose to discuss „Motivation to become a farmer“. The participants, themselves active on their own farm or on the one of their husbands, participated actively to come up with a long list of good reasons to become a farmer. For most it is the entrepreneurial freedom and creativity, the close connection with animals and plants and the possibilities to combine family and work life that makes it worth choosing for this profession. Which is completely in line with what the farmers I met during my travel reported.

The conference in Schwäbisch Hall was the third event of its kind, after the first conference held in 2011 in Switzerland and in 2013 in Austria. It is a very unique intitative where researchers in rural sociology come together with women active in Politics in that field as well as a lot of women farmers: exchange and inspiration between research and practice! A lot of other academic disciplines should take example of this fruitful concept.

One of the key messages that was sent out: Possibilities for women to be active and influencial in the agrarian sector exist: take the chance! Dare to make yourself heard! On the third day we visited three farms where women are active in leading positions who are good examples of how well this is possible.

The conference formulated a number of postulations that can be read here.

IMG_4463

 

Deutsch

In den vergangenen drei Wochen habe ich an zwei Veranstaltungen zum Thema „Frauen in der Landwirtschaft“ teilgenommen und über meine Reiseeerfahrungen berichtet: am 31. März fand in Heerenveen in den Niederlanden der Netzwerktag der LTO Noord Abteilung „Frau und Betrieb“ statt. Vom 4. Bis 6. April wurde die deutschsprachige Tagung „Frauen bewegen Landwirtschaft – Landwirtschaft bewegt Frauen“ in Schwäbisch Hall ausgerichtet.

Der LTO Noord Netzwerktag stand unter dem Motto „Über Grenzen gehen“. Daher war Ladies In Farming mit seiner Europäischen Dimension ein willkommender Beitrag. Ich habe einen Workshop gegeben in dem wir hauptsächlich das Thema „Motivation um Landiwrtin zu werden“ diskutiert haben. Die Teilnehmerinnen sind alle selbst aktive landwirtschaftliche Unternehmerin oder mit einem Landwirt verheiratet. Sie stellten eine lange Liste, warum es sich lohnt Landwirtin zu werden: ganz vorne dabei sind 1. Unternehmerische Freiheit und Kreativität, 2. Die Verbindung zu Tieren und Pflanzen und 3. die guten Möglichkeiten um Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können. Damit stimmen sie mit den Landwirtinnen, denen ich auf meiner Reise begegnet bin vollkommen überein.

Die Tagung in Schwäbisch Hall war die dritte Tagung ihrer Art, nach der ersten in 2011 in Bern und der zweiten 2013 in Wien. Es ist ein unbedingt nachahmenswertes Konzept: WissenschaftlerInnen aus Agrarsoziologie, Landwirtschaftlicher (Familien-)Beratugssektor und praktische Landwirtinnen und Bäuerinnen kommen zusammen und treten in Austausch darüber, was sie bewegt: Herausforderungen, Probleme und ihre Lösungen.

Die klare Message der Tagung: Möglichkeiten für Frauen zu gestalten, ob in Öffentlichkeit oder innerfamiliären Freiräumen sind da: nutzt sie! Am dritten Tag der Tagung besuchten wir drei Landwirtinnen, die zeigen, wie aktives Engagement in der Landwirtschaft aussehen kann.

Als Ergebnis der Tagung wurden Forderungen formuliert, die hier eingesehen werden können.

2358

Advertisements

Impressions of the “Farmers Ladies Day 2016” in the Zoo of Arnhem…

Yesterday, as a continuation of Ladies in Farming explorations, I participated in the “Ladies Day” that was organized by the Dutch feed producer “ForFarmers”. It took place in the Zoo of Arnhem. “Women farmers tell their stories that are worth to be told” – that caught my interested…

p1020824

My expectations…

I was not sure what to expect: retired farmer wives talking about the past, how they were still milking by hand in the 1950ths. Or: very romanticizing stories about “life at the countryside”. I was hoping to hear inspiring stories just as I encountered during my travels: motivated female farm entrepreneurs sharing their passion, future dreams and challenges.

Surprise…

I was positively surprised: the zoo was not invaded by women farmers. Instead, it was very relaxed and mixed with the normal public of the zoo. The topic of the 2hrs discussion session turned out to be less about female identities in farming than about communication. The consultant for “storytelling and contentmarketing”, Cor Hospes encouraged women in farming to go out and tell their stories. Following, a handful of women that produced video clips or that are running facebook pages and twitter accounts talked about their experience. The idea of the afternoon: “Women are better in communication than men. Farming has an image problem and communication out of the farm needs to be improved. Go for it ladies!”

p1020828

Reflections from the „Ladies in Farming“ point of view...

The event was very smartly organized and inspiring in content and moderation, also thanks to the great and pleasant moderating skills of Yvon Jaspers (moderator of the Dutch TV Show “Farmers wants a wife”). I appreciate that a business partner of farmers is addressing  women with a special event. The essential question: are social media activities the modern role of women in farming?

I am convinced that “closing the gap between farmers and consumers” is important, but there is different ways. Creating a local network with neighbors and direct marketing and education concepts can also be a way. In the end, communication should be carried out by the one liking it, male or female and in way that this person feels comfortable with.

How is the “Ladies In Farming” book going?…time for an update

English, Deutsch weiter unten

The six months of waiting for responses from publishers are over: it is time to move on!

The manuscript of Ladies In Farming has been waiting to be discovered by a publishing house for several months now. My hope that this special niche book could find a fitting niche publisher that sees potential in it has been disappointed: out of eight publishers that I sent it to, I only received three responses. All three are not interested.

However, I am still motivated to share the inspiration and the insight I have gained. That is what counts. Therefore, the next steps will be:

  1. I prepare a presentation of my best pictures and best pieces of text. The crowdfunders that supported me in exchange for an inspiring lecture evening, will be invited this autumn, latest around Christmas for a session.
  2. I have two more publishing houses on my list that I will offer the manuscript to.
  3. I will translate the chapters that concern French/English speaking female farmers to receive their OK for the content.
  4. I will research about Creative Commons and BooksOnDemand/Self-publishing options

Meanwhile, my passion for farm visits is unbroken: spending my summer holiday visiting farms in France and Belgium also gave me the opportunity to visit Elze-Lia in the Netherlands and Lise-MoΪse and Vanessa in Belgium again.

Me with a young chicken at Vanessa’s farm in Belgium:

IMG_20160815_183352

Deutsch

Was macht eigentlich das Buch „Ladies in Farming“?…Zeit für ein Update

Die sechs Monate des Wartens auf die Antwortschreiben von Verlagen sind verstrichen: es ist Zeit nach vorne zu blicken und in Aktion zu treten.

Nach sechs Monaten des Wartens ist die Bilanz ernüchternd: von den acht Verlagen, denen ich das Manuskript angeboten habe, haben nur drei geantwortet, dass sie nicht interessiert seien. Meine Hoffnung, dass ein spezielles Nischenbuch seinen passenden Nischenverlag finden könnte, ist enttäuscht worden.

Dennoch, mir ist es nach wie vor wichtig, die Inspiration und den Einblick, die ich gewonnen habe mit Interessierten zu teilen. Und das ist das, was zählt. Daher werden die nächsten Schritte sein:

  1. Ich werde eine Auswahl meiner besten Fotos, Reisegeschichten und Textpassagen vorbereiten. Noch diesen Herbst, spätestens um Weihnachten lade ich alle Crowdfunding Unterstützer, die den Fotoabend/ die Lesung „gebucht“ haben, zu einem gemütlichen Abend ein.
  2. Zwei weitere Verlage stehen auf meiner Liste, denen ich das Manuskript noch anbieten werde.
  3. Ich werde die Kapitel, der englisch- und französischsprachigen Landwirtinnen übersetzen um es Ihnen zu ermöglichen den Text zu lesen und auch ihr Einverständnis für den veröffentlichten Inhalt zu haben.
  4. Ich informiere mich genauer über Creative Commons und BooksOnDemand/ Self-publisher Optionen

In der Zwischenzeit ist meine Begeisterung für Hofbesuche unbegrochen: diesen Sommer konnte ich ein paar Tage auf einigen Höfen in Frankreich und Belgien verbringen. Dabei ergab sich auch die wunderbare Gelegenheit für ein Wiedersehen mit Elze-Lia in Holland und Lise-Moïse und Vanessa in Belgien.

Buchmesse Leipzig – wir waren dort!

Deutsch, English see below

Am vergangenen Wochenende waren auch wir auf der Leipziger Buchmesse unterwegs! Gemeinsam mit meiner Freundin Annabelle haben wir uns in der Branche umgesehen. Annabelle ist die Layouterin von „Ladies In Farming“. Sie hat in den vergangen Wochen viel Zeit und Kreativität investiert, um den ersten Layoutentwurf für die ersten Kapitel zu schaffen. Danke Annabelle!

Aufgebrochen sind wir zur Buchmesse in der Hoffnung dort vor Ort mit potenziellen Verlagen und Lektoren ins Gespräch kommen zu können. Das hat ohne vorherrige Terminabsprache spontan an den Ständen nicht funktioniert. Dafür haben wir von verschiedenen Vorträgen zu Abläufen in den Verlagen und besonders zum Self-Publishing und der „Books On Demand“-Szene profitiert. Vielleicht eine Option, wenn kein Verlag Interesse zeigt.

Weiterhin heißt es Warten und Hoffen, denn noch gibt es wenig Rückmeldung von Verlagen und bisher keine positive.

FotoMesseLeipzig

English

Last weekend we went to Leipzig to check out the book fair! My friend Annabelle accompanied me. Annabelle is the layouter behind „Ladies In Farming“. The past weeks she invested a lot of time and creativity to create a layout sample of the first few chapters. Thank you Annabelle!

Our expectation for the fair was that we would have the chance to meet editors spontaneously at the stands. That did not work out without appointments since the responsible was not present. However, we assisted to a lot of informative and inspiring presentations regarding processes at editor level and especially the emerging possibiities for self-publishing and „On demand“ publishing. Maybe a possibility if no editor shows interest for the manuscript?

So far, the status stays on „wait and hope“. Up until today there is only few responses and no positive response from editors.

VoelkiFoto

Am Abend etwas Zeit für Tourismus: das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig – In the evening some time left for tourism: Voelkerschlacht-Memorial in Leipzig

 

20 February…an important date for Ladies In Farming

English, Deutsch weiter unten, Francais plus bas

Today, exactly one year ago, I met the first female farmers of my amazing travel. I am looking back to a lot of inspiring encounters and a winter filled with reflection and creative writing. I am proud to announce: next week, the manuscript will be sent out to possible publishers. Let’s hope for positive feedback and reactions!

Deutsch, Francais plus bas

Exakt for einem Jahr, am 20.Februar 2015 traf ich die ersten Landwirtinnen meiner wundervollen Begegnungsreise. Ich blicke zurück auf ein Jahr voller inspirierender Begegnungen und einen Winter mit Zeit für Reflektion und kreatives Schreiben. Stolz kann ich nun bekannt geben: das Manuskript ist fertiggestellt und nächste Woche werden Textproben an verschiedene Verlage gesendet. Lasst uns auf positive Reaktionen hoffen!

Francais

Aujourd‘ hui, cela fait exactement un an que je suis partie et que j‘ ai rencontré les premiers paysannes de mon voyage. Cet année passée était rempli avec des rencontrés inspirants et magnifiques. La rédaction pendant l‘ hiver m‘ a donné l‘ occasion de bien digérer tous mes aventures et pensées. Aujourd‘ hui, je suis fière de pouvoir annoncer que le manuscrit est complété. Un extrait du texte va être transmis à plusieurs éditeurs la semaine prochaine…en espérant des réactions positives.

Future Farmers – another farming related travelling project

Future Farmers in the Spotlight” is a European video project that I bumped into during my research. The videos do not only show female identities in farming – the focus is on young people with a future in farming. Some of them are complete newcomers others take over family farms. Meet Arjan who is milking buffalos in the Netherlands, Ask in Denmark is taking over the family business growing vegetables that you will eat in Copenhagen’s top restaurants, Moritz in Germany who took over a dairy farm that had no inheriting family member, the three brothers Christos, Miltiades and Theodoros who are making wine in Greece or Welmoet , Angelien and Linde in the Netherlands who cooperate with a farmer to grow vegetables on his land. If you are curious about alternative farm concepts and always wanted to know what motivation and fascination drives people to go into farming, you should not miss watching these short documentaries! In total, 16 farmers are presented in 5-10 Minutes videos.

In the Flow of Writing…

English, Francais plus bas, Deutsch weiter unten

It has been a while since I published here on my blog. There is positive news regarding the reason why: I AM WRITING! I settled down in my newly created “creative space”, lit up the fireplace, went through all my photos, took out my diary and my notes. It feels like am travelling again – all my memories and encounters are coming back and filling pages. Stay tuned…
I wish you all that you find some inside-coziness with the days getting shorter and becoming darker.

P1020477klein

Francais, Deutsch noch weiter unten

Cela fait des semaines que je n‘ ai rien publié ici. Par contre, il y a des bonnes raisons pour cela: JE SUIS EN TRAIN D‘ ECRIRE! Je me suis installée dans mon nouveau „espace créative“, j‘ ai allumé le feu dans le cheminer et j‘ ai sorti mes photos et mon journal du voyage. J‘ ai l‘ impression de refaire tous le voyage – tous les souvenirs et rencontres reviennent et remplissent des pages. Je vous tiens au courant…
Je vous souhaite que vous trouvez du confort à l‘ intérieur avec les jours qui deviennent de plus en plus courts et plus noir.

P1020478klein

Deutsch

Es ist eine ganze Weile her, dass ich an dieser Stelle etwas veröffentlicht habe. Dafür gibt es eine positive Erklärung: ICH SCHREIBE! In meinem neu eingerichteten Kreativraum habe ich es mir gemütlich gemacht, das Kaminfeuer angezündet und meine Fotos und Tagebücher herausgeholt. Es ist wunderbar: es fühlt sich an, als würde ich die Reise noch einmal machen. Alle Erinnerungen an die Gespräche und Begegnungen kommen wieder und füllen die Seiten. Ich halte Euch auf dem Laufenden…
Für die kürzer und dunkler werdenden Tage wünsche ich Euch, dass auch Ihr Gemütlichkeit und Ruhe findet.

Traum Alp – Buchtipp

Um die Wartezeit auf mein Buch zu verkürzen und
für die herbstlichen Regentage...

“Die Alp ruft- 15 Frauen zwischen 20 und 75 Jahren- in Szene gesetzt durch zahlreiche Reportagefotos – erzählen, wie sie den Alpsommer mit Ziegen, Kühen, Schweinen, Pferden, Schafen, Lamas und dem Käsemachen erleben und warum sie im nächsten Jahr unbedingt wieder auf die Alp wollen.”

TraumAlpgedreht
Das von Daniela Schwegler recherchierte und gemeinsam mit der Fotografin Vanessa Püntener veröffentlichte Buch „Traum Alp – Älplerinnen im Portrait“ hat mich sehr beeindruckt und inspiriert. Viele Menschen, durchaus richtige „Stadtkinder“, träumen vom Sommer auf der Alp. Die Portraits geben direkt die Interviews mit 15 Frauen wieder, die zum Großteil bereits über Jahrzehnte jeden Sommer auf der Alp verbringen. Ganz unverblümt und direkt kann die Leserin oder der Leser somit verstehen, welche Motivation und Fähigkeiten eine Älplerin mitbringen muss und wie der Alltag wirklich aussieht. In einem sind sich alle einig: die Einfachheit der Lebensumstände und die Einsamkeit haben trotz der harten Arbeit und der langen Tage eine meditative Wirkung.
Das Buch ist wunderschön, nicht zuletzt wegen der eindrucksvollen Fotos. Für alle, die auch von der Alp träumen, aber sich nicht trauen und zunächst vom Sofa aus einfühlen möchten.

Daniela Schwegler und Vanessa Püntener: Traum Alp – Älplerinnen im Porträt. Rotpunktverlag, Zürich; 4. Auflage 2015; 34,00 Euro

Reflections on Travelling and How my Swiss Cheese found its way to Germany

English, Deutsch weiter unten

It is a month by now that I am back in Germany. It is a drastic change to go from an exciting, fully inspiring nomad life back to “normal” life. Normal life surrounded by familiar faces and places you know for ages.

Towards the end of my trip I was tired of….

…being obliged to be 100% organized all the time: booking train tickets and hostel nights, planning bike trips…are all my belongings packed?…Did I ask the farmer all the information I need? Do I have beautiful photos to put on my blog and for the book?

…to depend on the mood of people (farmers) I was following

…live the life of others

But now I miss…

…to listen to the interesting and inspiring life stories and philosophies of the farmers encountered

….understanding connections between social and environmental conditions of the farms

…delicious dinners in company of interesting people and discussion about agricultural politics and cultural phenomena

…touristic family excursions on Sundays in so different corners of Europe

…story-telling coffee-sessions and evenings with farmers and friends

….feeling pure freedom when cycling through breathtaking landscapes

…the surprised face of helpful people when getting on and off trains when I told them I was travelling all by myself

…milking and cheesemaking

Talking about cheese. In May, when I was staying with Katharina in Switzerland I produced a cheese that she promised to send me as a Christmas gift. The cheese was ready earlier than Christmas. Luckily, my Swiss friend from my studies in Copenhagen, Fulvia, transported my cheese in an adventurous hitchhiking trip from Bellinzona to Berlin. A great reason for me to go to Berlin to meet Fulvia! Grazie Fulvia! It was so nice to meet you!

P1020436 P1020433

Deutsch

Seit einem Monat bin ich nun wieder zurück in Deutschland. Es ist eine Herausforderung sich umzustellen, vom aufregenden Nomadenleben auf Reisen zurück zum „normalen“ Leben. Ein normales Leben umgeben von vertrauten Menschen und Orten.

Zum Ende meiner Reise war ich müde….

..immer 100% organisiert sein zu müssen: Züge und Hostels buchen, Fahrradrouten planen…habe ich alles eingepackt und nichts vergessen? Habe ich die Bäuerin alles gefragt, was ich wissen wollte? Habe ich gute Fotos für den Blog und für das Buch?

…von der Laune, der Bäuerin, der ich durch den Tag folgte, abhängig zu sein

…das Leben der Anderen zu leben

Aber nun vermisse ich….

…den interessanten und inspirierenden Lebensgeschichten und Philosophien der Bäuerinnen zu lauschen

…Zusammenhänge zwischen sozialen und Umweltbedingungen am Hof zu erkennen und zu diskutieren

…leckere Abendessen mit interessanten Menschen und Diskussionen über Agrarpolitik und kulturelle Phänomene

…touristische sonntägliche Familienausflüge in so vielen verschiedenen Ecken Europas

…Geschichtenerzählabende und Kaffeepausen mit Bäuerinnen und Freunden

…das pure Freiheitsgefühl beim Radfahren, ganz allein durch atemberaubende Landschaften

…das verdutzte Gesicht von Menschen, die mir beim Ein- und Ausstiegen in Züge halfen, wenn ich ihnen bestätigte, dass ich ganz allein unterwegs bin

…Melken und Käsemachen

A propos Käse. Im Mai als ich bei Katharina in der Schweiz zu Gast war, habe ich „meinen“ eigenen Käse hergestellt. Sie hat mir versprochen ihn mir als Weihnachtsgeschenk zukommen zu lassen. Nun war er doch schon vor Weihnachten ausgereift. Zum Glück hat meine Schweizer Freundin aus Kopenhagener Studienzeiten mir meinen Käse mitgebracht. Fulvia hat ihn mit einer abenteuerlichen, mehrtägigen Fahrt per Anhalter aus Bellinzona bis nach Berlin transportiert. Ein guter Grund für mich nach Berlin zu fahren. Grazie Fulvia! Es hat mich sehr gefreut Dich wiederzusehen!

A day with female farmer Martina…

English, Deutsch weiter unten

To complete my series of encounters with female farmers, I spent the day yesterday harvesting potatoes at Martina’s farm. Martina is a friend of a friend and farms 40 km from my home in Northern Germany. As typically for the region and as also my father does, she grows potatoes, sugar beets and cereals. Additionally, she also grows silage maize which she sells to a neighboring biogas plant.

Martina did not take the farm over directly after finishing high school. For over ten years she worked as an accountancy, first for an agricultural cooperative and after that for an architect. However, she always felt attached to the farm of her parents and always had her horse there. Although her family and other people in her environment were not convinced, she was always sure to one day return to the farm.

Five years ago when her father wanted to retire she decided to come back and take over the family farm. However, Martina needs a lot of powers and insistence to make her opinion matter: her father is still very active and their long term employee also has a lot of experience. The main responsibility of Martina are management and administrative tasks around the farm: planning of crop rotation and breed, making appointments for potato delivery and for the harvest helpers needed as well as all year around the book keeping and financial planning. They also harvest sugar beets for other farmers. Martina also takes care of the direct marketing of potatoes and hay.

Thank you very much, Martina, for welcoming me at your farm! I enjoyed having an insight into a farm with purely arable large-scale production run by a female. It was probably my only occasion to harvest someone else’s potatoes!

P1020419klein

P1020416klein

Deutsch

Um meine Serie von Begegnungen mit Landwirtinnen abzuschließen habe ich gestern Kartoffeln auf dem Hof von Martina gerodet. Martina ist die Freundin einer Freundin. Sie bewirtschaftet ihren Hof in der Elbtalaue, der 40 km von meinem Heimatort entfernt liegt. Wie für die Region typisch und wie ich es von Zuhause auch kenne, baut sie Kartoffeln, Zuckerrüben und Getreide an. Zusätzlich hat sie einen Vertrag mit einer benachbarten Biogasanlage, für die sie Silomais anbaut.

Martina hat den elterlichen Betrieb nicht sofort nach ihrem Schulabschluss übernommen. Nach einer Ausbildung zur Landwirtschaftlich-Technischen Assistentin und anschließend zur Großhandelskauffrau arbeitete sie über zehn Jahre zunächst für eine Agrargenossenschaft und anschließend für ein Architekturbüro. Jedoch fühlte sie sich immer dem Hof verbunden und ihr Pferd stand immer dort. Obwohl ihre Familie und ihr weiteres Umfeld davon nicht überzeugt waren, war sie sich immer sicher eines Tages auf den Hof zurückzukehren.

Als vor fünf Jahren ihr Vater in Rente gehen wollte entschied sie sich den Betrieb zu übernehmen. Martina braucht viel Durchsetzungsvermögen und Beharrlichkeit um ihre Position als Chefin durchzusetzen: ihr Vater ist nach wie vor aktiv im Betrieb und der bereits seit vielen Jahren angestellte Mitarbeiter verfügt über viel Erfahrung mit den Betriebsabläufen und den Maschinen. Martina’s Hauptverantwortung liegt im Betriebsmanagement: Anbauplanung und Sortenauswahl, Terminplanung für Kartoffellieferungen und Einteilung der Erntehelfer und das ganze Jahr über Buchführung und sonstige Bürotätigkeiten. Sie roden auch Zuckerrüben im Lohn. Martina kümmert sich auch um die Direktvermarktung von Kartoffeln und von Heu und Stroh an Pferdehalter.

Vielen Dank, Martina, für den unkomplizierten und sympathischen Empfang auf Deinem Hof! Ich habe es genossen zum Abschluss meiner Begegnungsreise einen reinen Ackerbaubetrieb unter weiblicher Führung zu sehen. Außerdem war es vermutlich die einzige Gelegenheit für mich die Kartoffeln eines anderen Betriebs zu roden!